Kunstpreis zum Aschermittwoch

06.03.2019

Am Aschermittwoch, dem 6. März 2019, fand die Verleihung des „1. Kunstpreises zum Aschermittwoch“ im Vorlesungssaal der Freien Kunstschule Stuttgart im Rahmen einer öffentlichen Feierstunde statt.

Dieser erstmals ausgelobte Wettbewerb unter dem Thema »Deus sive natura – Gott und/oder Natur« hat die Auseinandersetzung über Transzendenz und Immanenz mit bildnerischen Mitteln zum Ziel und fördert die Beschäftigung mit dem Themenfeld Ästhetik, Kunst und Religion.

Aus den 20 Einreichungen der Studierenden und Absolventen der Akademie wurden drei vom Förderverein Freie Kunstschule Stuttgart gestiftete Hauptpreise von einer fünfköpfigen Jury vergeben.
Den 1. Preis (500 Euro) erhielt die Studentin Irmtraud Kienle für eine Acrylarbeit, die mit dem Thema des Wettbewerbs betitelt ist: „Deus sive natura – Gott und/oder Natur“. Der 2. Preis (300 Euro) würdigte das Acrylbild „Aufhellung“ der Diplomandin Perpetua Munk. Mit dem 3. Preis (200,- Euro) wurde die Studentin Tine Anlauff-Haase für ihre installative Arbeit „333 Transfigurations-Transkription“.

Dem Preisgericht gehörten an: Kirchenrat Reinhard Lambert Auer, M.A. (Kunstbeauftragter der Evangelischen Landeskirche Württemberg), Prof. Dr. Dr. Michael Eckert (Ordinarius an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen), Martin R. Handschuh (Rektor der Freien Kunstschule Stuttgart), Rolf Kilian (bildender Künstler und Dozent an der Freien Kunstschule Stuttgart) sowie Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen (Kunstbeauftragter der Diözese Würzburg a. D.).
Den Festvortrag hielt Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen und würdigte in seiner Laudatio die Werke der erkorenen Preisträger.

Die prämierten Werke sowie eine Auswahl der eingereichten Beiträge wird bis zum 30. April 2019 in den Räumlichkeiten der FKS zu sehen sein.